Es gibt viele gute Gründe für Zwiemilch – ach ja?

Zwiemilch. Kennt ihr das Wort? Vielleicht ja. Vielleicht geht es euch aber auch wie mir, die das Wort Zwiemilch erst vor ein paar Tagen kennengelernt hat. Um genau zu sein, habe ich es in einem Artikel auf dem Eltern-Blog gelesen. Es geht darin um die liebe, gute Milch. Zwiemilch bezeichnet nämlich die Tatsache, dass Mütter stillen und die Flasche mit Pre  geben. Eigentlich geht es also um so Mütter wie mich. Nur habe ich diesem Trend(?) eher unfreiwillig gefröhnt. Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich mal unsere Stillgeschichte zu Gemüte führen.

gute Gründe für Zwiemilch
Aber darum soll es gar nicht gehen. Der Artikel ist an sich nicht sonderlich spannend, er beschreibt einfach zwei Szenarien, in denen Mütter Flasche und Stillen aus unterschiedlichen Gründen kombinieren und gibt Tipps für den Fall, dass man sich für die Zwiemilch-Ernährung entscheidet. Im Endeffekt typisches Streitpotenzial zwischen Still- und Flaschenmamas und vermutlich auch gewollt, um Seitenklicks zu generieren.

Ich persönlich schätze mich in der Hinsicht als tolerant ein. Ich bin absolut Pro-Stillen, aber gleichzeitig der Meinung, dass jede Mama für sich selbst die perfekte Lösung finden muss. Und wenn es die Flasche ist, ist das völlig in Ordnung und bedarf auch keiner Rechtfertigung. Was ich aber nicht mag: so tun als wäre Stillen nicht gesünder. Da brauchen wir uns nichts vormachen: Nichts geht über Muttermilch, wie zahlreiche Studien belegen.

Worüber ich in dem Artikel gestolpert bin, ist eine Kleinigkeit. Es ist eine Kleinigkeit, die nicht mal eine ganze Zeile füllt. Aber eine Kleinigkeit, die mich so gestört hat, dass ich diesen Artikel nun schreibe. Es geht dabei um eine Zwischenüberschrift im oben verlinkten Artikel.

Es gibt viele gute Gründe für Zwiemilch

Darunter findet man dann die Szenarien der arbeitenden Mama, die durch die Flaschenfütterung flexibler wird und die Mama, die nachts auch mal durchschlafen kann, weil Papa die Flasche gibt. Alle sind damit glücklich. Prima, denn das ist die Hauptsache!

Und jetzt kommt das ABER: Seien wir doch mal ehrlich… Ich benötige Flexibilität, weil ich wieder arbeiten muss oder ich möchte nachts das Füttern mal dem Papa überlassen. Das sind für mich gute Gründe, um

  • mich über Stillzeiten während der Arbeitszeit zu informieren.
  • rechtzeitig anzufangen, zusätzliche Milch abzupumpen, damit zu Arbeitsbeginn oder nachts immer genügend Muttermilch im Kühlschrank ist.
  • Beutel zum Einfrieren von Muttermilch zu kaufen.

Viele gute Gründe für Zwiemilch-Ernährung?

Aber gute Gründe für Zwiemilch-Ernährung, wie der Eltern-Artikel behauptet? Keineswegs. Vielleicht stehe ich mit der Meinung alleine da, aber gute Gründe für Zwiemilch-Ernährung kann es gar nicht geben, einfach weil Muttermilch dem Baby dafür viel zu gut tut.
Es gibt höchstens Lebensmodelle, in die Zwiemilch prima passt und alle glücklich macht. Oder Umstände, wie Stillprobleme, bei denen Zwiemilch den letzten Schritt vor’m Abstillen darstellt. Oder man entscheidet sich für Zwiemilch, weil man es so möchte. Und das ist alles völlig legitim.
Aber man sollte sich keine Scheuklappen aufsetzen, wie es der Artikel tut, und sagen, dass es viele gute Gründe für Zwiemilch-Ernährung gibt. Zwiemilch-Ernährung stellt immer die schlechtere Alternative zum vollen Stillen dar und das sollten auch Zwiemilch-Mamas, wie ich sie selbst war, problemlos zugeben können.

Der Artikel liest sich für mich schon fast wie Propaganda für Zwiemilch-Ernährung. Dabei bedeutet diese Art der Ernährung immer das Abwenden vom deutlich gesünderen Stillen – wenn auch nur in Teilen. Wir sollten uns eines bewusst machen: Stillen ist das beste Geschenk, das wir unseren Babys in der ersten Zeit schenken können. Immer.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann würde ich mich über deinen Like für meine Facebook-Seite freuen! Verpasste Artikel und Gewinnspiele gehören damit der Vergangenheit an

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Comments on Es gibt viele gute Gründe für Zwiemilch – ach ja?

  1. Patrycja
    24. Oktober 2016 at 19:29 (12 Monaten ago)

    Kann deinen Artikel gut verstehen. Mich ärgert sowas schon ein bisschen, gebe ich gerne ehrlich zu, die Industrie muss schließlich ihr geld verdienen. Trotzdem bin auch ich der Meinung das eben alle Eltern das für sich passende Model wählen sollten, auch wenn es eben unbestriten ist das Stillen das beste ist. Ich muss auch nicht alle Gründe verstehen oder mögen

    Antworten
    • Mrs. Ella
      24. Oktober 2016 at 23:12 (12 Monaten ago)

      Hallo Patrycja,
      da gebe ich dir gerne Recht Die Hauptsache ist ja immer noch, dass die Beteiligten damit glücklich sind

      Antworten

Leave a Reply