Aus alt mach neu – muss es immer neu sein?

Meinen allerersten Blogeintrag möchte ich gerne dafür nutzen, euch zu zeigen, was man gut gebraucht kaufen kann und um über neue und gebrauchte Babyartikel jeglicher Art zu schreiben. Ich stelle euch in diesem Artikel vor, wie wir die Angelegenheit handhaben.

Wenn ein Baby unterwegs ist – vor allem, wenn es das erste Kind ist – sieht man sich plötzlich einer völlig neuen Herausforderung gegenüber. So viele Sachen müssen her: Wickeltisch, Spielzeug, Kleidung, Babybadewanne, Spieluhr, Bett, … Die Liste der Dinge, die plötzlich auf der Einkaufsliste stehen, kann man schier unendlich weiterführen. Ob nun Alles davon tatsächlich benötigt wird, steht auf einem anderen Blatt Papier. Über Sinn und Unsinn von Babyartikeln werde ich bei Gelegenheit mal schreiben – das würde hier jetzt einfach zu weit führen

Gebraucht kaufen

Als glückliche Bald-Eltern geht man natürlich gelegentlich einkaufen. Der erste süße Strampler macht einem aber auch sehr schnell klar, dass all das ganz schön teuer werden kann. Ganz widerstehen kann in der Vorfreude aber vermutlich kaum ein Elternteil Das ist auch keineswegs verwerflich oder anzuprangern.

Wir sind trotzdem sehr schnell dazu übergegangen, uns zu überlegen, ob wir wirklich Alles neu kaufen müssen und möchten oder doch lieber das ein oder andere Teil gebraucht kaufen. Noch mehr übrigens, als wir dann gesehen haben, wie schnell der erste süße Strampler nicht mehr passte Da kommt dann einfach eine gewisse wohlüberlegte Sparsamkeit hinzu, die sich in unsere Entscheidungen einmischen möchte.

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Kleidung ist so ein typischer Fall. Jetzt, wo unsere Kleine nicht mehr ganz so schnell wächst, haben wir auch weniger Skrupel, mal ein, zwei Teile neu zu kaufen. Im Nachhinein würde ich aber für die ersten Monate Vieles als Second-Hand-Ware gebraucht kaufen. So schnell, wie dann plötzlich Größe 56 nicht mehr passt oder einfach mal übersprungen wird, kann man gar nicht gucken. Dann lebt es sich doch leichter mit dem Hintergedanken, dass man kein Vermögen für die knuffige Latzhose mit Oberteil ausgegeben hat, die das Kind nun nie tragen wird. Natürlich gibt es da aber auch Dinge, die für uns nicht in Frage kommen: Unterwäsche wäre ein Beispiel dafür. Obwohl es gute Waschmaschinen und Hygienereiniger gibt, wäre uns das einfach nichts.

Ein großes Einsparpotential ergibt sich natürlich auch in der Kategorie Möbel, denn gute Möbel sind teuer. Ist es also schlimm, wenn das Bett an der Seite, die ohnehin an der Wand steht, einen kleinen Kratzer hat? Kann ich damit leben, dass ich es organisieren muss, das große Laufgitter irgendwie nach Hause zu transportieren? Wer kein Problem mit Gebrauchsspuren hat – wobei hier natürlich explizit nach neuwertigem Zustand, gutem Zustand, gebrauchtem Zustand gesucht werden kann – kann hier mit mehr oder weniger Aufwand eine Menge Geld sparen. Dabei wird vielleicht grade der massive Kinderschrank, der eigentlich zu teuer war, so doch erschwinglich, weil man ihn gebraucht kaufen kann.

Es ist im Endeffekt eine Frage der Einstellung: Viele scheuen sich davor, gebrauchte Kleidung zu kaufen und benutzen. Das ist eine Angelegenheit, die ich gut verstehen und akzeptieren kann. Auch ich hatte anfangs meine Zweifel.
Ich persönlich schaue mir die Kleidung vorher an. In entsprechenden Portalen achte ich also auf den Standort und hole mir etwas, was ich kaufen möchte, persönlich ab. So habe ich die Möglichkeit, mich vom Zustand vor Ort zu überzeugen. Natürlich ist auch die Umgebung nicht zu vernachlässigen: Gibt es im Haushalt Tiere oder Raucher? Auch regelmäßig stattfindende Baby- und Kinderflohmärkte sind eine wahre Schnäppchengrube. Body, Hose, Shirt für je 50 Cent? Keine Seltenheit hier in Berlin.

Selbst Möbel haben wir schon über Gebrauchtwaren-Portale gekauft und benutzt. Dabei achten wir aber tatsächlich auf einen tadellosen Zustand, da wir selbst sehr pfleglich mit unseren umgehen. Gerade bei Bestandteilen wie Matratzen sind wir doppelt skeptisch und kaufen gegebenenfalls lieber eine neue dazu.

Bei uns macht’s die ausgewogene Mischung. Wir fahren damit sehr gut und konnten dadurch schon im ersten halben Jahr eine Menge Geld einsparen, das dafür in andere Dinge unserer Baby-Einkaufsliste investiert werden konnte. Denn viele werden’s schon wissen: Es gibt immer etwas, was ihr braucht

Wie haltet ihr’s? Gebraucht versus neu – wer ist euer Sieger? Erzählt mir davon in den Kommentaren – ich freue mich darüber

Habt ein schönes Wochenende!
Eure Mrs. Ella

Merken

Merken

2 Comments on Aus alt mach neu – muss es immer neu sein?

  1. Amelie
    2. Juni 2016 at 0:36 (1 Jahr ago)

    Stimmt, gerade bei Möbeln lässt sich enorm sparen beim Gebrauchtkauf. Wir haben Markenmöbel im Kinderzimmer und sie kosteten nur einen Bruchteil des Originalpreises. Beim Flexa-Hochbett für 13 Euro (!!) merkte man beim Abholen dem Ebay-Verkäufer die Enttäuschung an. Matratzen und solche Dinge haben wir aber neu gekauft.
    Und zur gebrauchten Kleidung: da habe ich gar keine Skrupel, wenn die Sachen gepflegt sind. Sachen, die schon mehrfach gewaschen wurden, enthalten keine Schadstoffe aus der Fabrik mehr.
    LG
    Amelie

    Antworten
    • Mrs. Ella
      2. Juni 2016 at 18:23 (1 Jahr ago)

      Hallo Amelie,
      das sehe ich ganz genauso wie du Anfangs habe ich mir kaum Gedanken darüber gemacht, aber wenn man erstmal sieht, wie teuer das alles ist, fängt man an nachzudenken. Ob man für ein Kleidungsstück 8€ oder 3€ bezahlt, ist nun mal ein großer Unterschied, wenn man bedenkt, dass ein Kind nicht nur ein Kleidungsstück im Schrank hat Und seien wir ehrlich: Neu bleibt es ja ohnehin nicht. Solange es im guten Zustand ohne Löcher und Flecke ist, kaufe ich gerne gebraucht.
      LG
      Jenny

      Antworten

Leave a Reply